.
  Schneckenegel
 


Schneckenegel


In Mitteleuropa gibt es etwa 25 Süßwasseregelarten, dazu kommen noch einige Arten, die wir mit seltenen Schnecken aus ihren Herkunftsländern in unsere Aquarien importieren. Die Egel gehören zum Stamm der Ringelwürmer (Annelida ) , Klasse der Gürtelwürmer (Clitellata) . Die Unterklasse der Egel trägt den lateinischen Namen Hirundinea. Der Gürtel (Clitellum) ist bei den Egeln aber nur während der Fortpflanzung zu sehen.

Ins Aquarium gelangen können sie sowohl durch Tümpelfutter und Frostfutter ( nicht gesichert), wie auch durch Wasserpflanzen und Schnecken oder mitgebrachten Dekomaterialien aus einem Bach.

Egel- Hirundinea - Schneckenegel

Die meisten Egel lieben ruhige, nicht zu tiefe, pflanzenreiche Gewässer und sitzen dort unter Steinen, in Holzritzen und zwischen den Pflanzenblättern. Es sind recht lichtscheue Gesellen.

Um sie zu bestimmen ist neben der Länge, Körperform und Körperfarbe, vor allem die Stellung und die Anzahl der Augen wichtig und die Papillen, dies sind kleine warzenartige Vorsprünge, die als Sinnesorgane genutzt werden.

Manche leben parasitisch von Körperflüssigkeiten andere als Räuber , aber sie ernähren sich ausschliesslich von tierischen Stoffen. Die Vermehrung erfolgt nur geschlechtlich. Die Atmung erfolgt über die Haut - über diesen Weg wird auch CO2 wieder ausgeschieden. 


Hier auf dieser Seite möchte ich mich mit dem wohl häufigsten Aquarienegel beschäftigen - andere Egel habe ich auf weiteren Unterseiten beschrieben.


Egel- Hirundinea - Schneckenegel


Der Körper dieser Egel ist ziemlich abgeplattet . Vorn und hinten befindet sich je ein Saugnapf . Er hält sich gerne an den Scheiben auf, da er dort mit seinen Saugnäpfen den meisten Halt findet. Aber auch andere feste Deko und große Blätter mag er. Er kriecht ähnlich wie eine Raupe - das heißt nach lösen des vorderen Saugnapfes wird sich langgestreckt und dieser dann wieder befestigt, dann wird der hintere Saugnapf gelöst und unter Krümmung des Körpers dicht an den vorderen Saugnapf gezogen. Durch diese Bewegung sind sie sehr leicht von anderen ungebetenen Gästen, wie zum Beispiel Planarien, zu unterscheiden.
Einen großen Dank an Herrn Clemens Grosser der mir die Exemplare, die ich ihm geschickt hatte, als Alboglossiphonia weberi bestimmt hat.

 

Egel- Hirundinea - Schneckenegel

Diese Egel saugen die Körperflüssigkeit aus ihren Wirten heraus, die dann in zahlreichen Blindsäcken des Darmes gespeichert und verdaut wird.  Nach dem Essen verdauen sie erst einmal ein paar Tage bevor eine neue Schnecke erjagt wird. Am liebsten essen sie bei mir Blasenschnecken, aber auch größere Posthornschnecken sind kein Problem, da tun sich dann auch schon mal ein paar Egel zusammen. Übergriffe auf Garnelen konnte ich noch nie beobachten.  Sie können sehr lange Hungerzeiten, in der Literatur findet man Angaben von bis zu einem Jahr, überstehen.


Egel- Hirundinea - Schneckenegel
 Gedärme

Wenn man sie aus dem Aquarium nimmt, fühlen sie sich sehr fest an . Wenn man sie nicht gleich richtig erwischt, rollen sie sich wie ein Igel zu einer Kugel zusammen. Das machen sie auch, wenn man sie aus dem Wasser nimmt.


Egel- Hirundinea - SchneckenegelEgel- Hirundinea - Schneckenegel











                                                                                                                             Egelseite unterm Mikroskop                    Egelkopf unter dem Mikroskop

Egel- Hirundinea - Schneckenegel

Egel besitzen sowohl weibliche, wie männliche Geschlechtsorgane.  Zur Zeit der Eiablage haben sie einen Gürtel, eine Verdickung im vorderen Drittel des Körpers die ein Sekret abscheidet, welches die abgelegten Eier mit einer schützenden Hülle ( Kokon) umgibt – sonst ist dieser Gürtel nicht zu sehen.

Der Kokon mit den Eiern wird von manchen Egelsorten an Wasserpflanzen, Holz oder Steinen abgelegt und mit Frischwasser befächelt. Dieser abgebildete Egel betreibt die Brutpflege , indem er sich die Eier,  und später die geschlüpften Jungen, für 2 bis 3 Wochen an den Bauch heftet. 

Egel- Hirundinea - Schneckenegel

Egel- Hirundinea - Schneckenegel

Egel- Hirundinea - Schneckenegel


Schneckenegel können bis zu 3 Jahre alt werden.

Quellen:
Mein uraltes Buch „ Brehms Tierleben“ von 1977
eigene Beobachtungen


Hier gibt es noch weitere Bilder zu den Egeln :    

                   Egelbilder