.
  Marsilea sp. / Zwergkleefarn
 


Anfang 2007 habe ich mir zwei Bund Marsilea sp. gekauft. Sie kamen emers gewachsen bei mir an - wunderschön vierblättrig und langstielig.




Zuerst hatte ich sie eine Weile im Skalarbeckenbei 27 bis 28 Grad, aber da schafften die Triebe auch die 55 cm Höhe um die Blättchen oben schwimmen zu lassen.

Also habe ich sie radikal abgeschnitten und die Wurzeln in ein 25 l Becken gepflanzt - damals ungeheizt und mit 11 Watt Energiesparleuchte. Ich wollte ja einen Bodendecker - ähnlich wie Glossostigma. Getrieben wurden wieder nur Kleeblätter - allerdings nicht mehr so hoch. Dann war Stillstand - die Pflanzen gingen nicht ein, wuchsen aber auch nicht.


Nachdem ich im Januar 2008 die Lichtfarbe getauscht habe und das Becken auf konstant 23 Grad halte, wächst sie wieder , aber die eine Hälfte wieder mit Schwimmblättern, schön vierblättrig, die andere Hälfte macht anstalten andere Blätter zu bekommen.


Ich habe es mit dieser Sorte im Vordergrund aufgegeben. Sie hat jetzt einen Platz als Hintergrundpflanze in einem Standard 54 l Becken bekommen.



Festhalten kann ich nur, dass sie weder bei viel noch bei wenig Licht als Bodendecker zu gebrauchen ist. Die hohen Temperaturen haben ihr nichts ausgemacht, aber unter 22 Grad mag sie wohl nicht wachsen.

Leider ist hier noch nicht viel Verlässliches zu erfahren, da die Identität der Pflanzen im Handel nicht hinreichend sicher ist.  Angeboten wird Marsilea sp., M. hirsuata und M. exarata  sowie M. crenata - aber leider finde ich keine Informationen zur Unterscheidung und vermutlich gehen auch deshalb die Pflanzenbeschreibungen in den Büchern so weit auseinander.

Anbei noch ein Link zu Wikipedia und ein Auszug aus tropica.dk.


Kleefarngewächse - Wikipedia


[tropica.dk]
Marsilea hirsuta - Zwergkleefarn
Eine faszinierende Pflanze mit Blättern die vier- blättrigem Klee ähneln. Nach einer Akklimatisierungszeit entwickelt sie verschiedene Blattformen. Sie kann je nach Wachstumsbedingungen eine niedrige Form mit einfachen Blättern bilden, die einer großen Glossostigma ähnelt, kann jedoch auch unterschiedlich hohe zwei-, drei- oder viergeteilte Blätter zeigen. Das hängt ganz von den Wachstumsbedingungen ab. Ungeachtet der Form, welche die Pflanze bildet, breitet sie sich mit Ausläufern schnell im Aquarium aus. Der wissenschaftliche Name ist noch nicht abgeklärt.